Zahn 5/12 - Frästechnik

  • Herstellung eines Innenteleskopes und einer Primärkrone mit
  • Umlauffräsung, Interlock und konfektioniertem Geschiebe
  • Herstellung der Sekundärteile
  • Fügen der Sekundärteile an das Transversalband
  • Auf- und Fertigstellung der Prothese

 

 

 

Ziel des Lehrgangs

Aus Sicht der Lehrgangsleitung – Besonderheiten – Vorteile für den Lehrling und Betrieb
In dem Kurs ZAHN5/12 – Frästechnik – stellen wir ein konfektioniertes Geschiebe und eine Teleskopkrone her. Mit dem Wissen aus dem zuvor besuchten Lehrgang ZAHN 2/12 können die Auszubildenden im Vorfeld ein Transversalband herstellen und zum Kurs mitbringen. Die Ergebnisse des Fräsens können nun anschaulich dargestellt werden, indem die Sekundärteile an den Modellguss gefügt werden und der Einschub geprüft wird.
Die Auszubildenden werden geschult, die Arbeit bis zum Schluss durchzudenken und zu planen:

  • welche Fügeanschläge sollen vorgesehen werden
  • wie passen die Zähne auf die Unterkonstruktion
  • wie viel Platz bleibt mir
  • ...

 

Statement eines Ausbildungsbetriebs

Rosskopf Zahntechnik GmbH, Weil am Rhein, Herr Karl-Heinz Rosskopf
Die klassische Frästechnik zu erlernen ist auch im CAD-/CAM-/CNC-Zeitalter unumgänglich.
Ich schicke meine Lehrlinge grundsätzlich an jede überbetriebliche Unterweisung. Es intensiviert das Verständnis, komplexe Zusammenhänge zu erkennen und fachgerecht umzusetzen. Außerdem dienen die Unterweisungen der zusätzlichen Erfahrungssammlung und dem Austausch mit anderen Lehrern und Lehrlingen.
Nur wer sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat und beherrscht, kann eine qualitativ hochwertige digitale Umsetzung herstellen.


Rahmenlehrplan des Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik

http://www.hpi-hannover.de/bildung_uelu/pdf/ZAHN5-12.pdf

 

Weitere Informationen

zur aktuellen Bildergalerie
zu den Statements der Lehrlinge