Kom­pe­tenz­zen­trum Di­gi­ta­le Zahn­tech­nik

In einer Projektphase von 2012 bis Ende 2014 haben wir das Bildungszentrum Zahntechnik zum Kompetenzzentrum Digitale Zahntechnik weiterentwickelt.
2016 wurde es nach den Förderrichtlinien der Bundesregierung offiziell anerkannt.

 

In diesem Zeitraum haben wir eine Reihe von Lehrgängen und Schulungen neu konzipiert und umgesetzt, die ständig weiterentwickelt werden:

 

  • Meister C+ mit dem Abschluss C-Fachkraft integriert
  • Lehrgang CAD-/CAM-/CNC-Fachkraft Digitale Zahntechnik mit Prüfung nach § 42a HWO anerkannt vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
  • Digitales Lehrgangsprogramm: Exocad, 3Shape, Detnal Wings, Hyperdent
  • Individuelle Seminare für Betriebe, Berufsschulen und Bildungseinrichtungen
  • Regelmäßige Schulungen der Meisterprüfungskommission
  • Arbeitskreis Ausbildung digitale Zahntechnik

 

Bis jetzt lag der Digitalisierungs-Schwerpunkt auf der Weiter- und Meisterausbildung.
Diese Erfahrungen fließen seit Oktober 2016 mit dem Projekt „Dental Digital³“ („Dental Digital3 – Projekt Digitale Technologien in der Erstausbildung“) erstmals auch in die Erstausbildung für Zahntechniker ein – das ist einmalig in Deutschland.

 

Weiterentwicklung von Überbetrieblichen Bildungsstätten zu Kompetenzzentren

Die Weiterentwicklung von Überbetrieblichen Bildungsstätten (ÜBS) zu Kompetenzzentren ist durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) initiiert und gefördert. Kompetenzzentren (KOMZET) verfolgen das Ziel, die Qualität der beruflichen Bildung weiter zu steigern und sie kontinuierlich neuen technologischen Anforderungen anzupassen. Sie haben die Aufgabe, innovative berufspädagogische Konzepte zu entwickeln, Qualifizierungsmaßnahmen für die Anwendung neuer Technologien und Verfahren zu erarbeiten.

 

Ziel ist es, Forschungs- und Entwicklungsergebnisse, neue Fertigungsprozesse und Technologien in die betriebliche Ausbildungspraxis zu transferieren und praxisorientiert umzusetzen. Durch kontinuierliches Monitoring aktueller Marktentwicklungen bieten Kompetenzzentren den ÜBS zeitnah neue Lern- und Lehrimpulse zur praktischen Anwendung in den Lehrgängen der Erst- und Weiterbildung.