Ulrich Schloh und Jonas Wandtke, Zahntechniker mit Faible für die digitale Zahntechnik

Bildent - Bildungszentrum für Zahntechnik Freiburg
„Um das im Kurs erlernte Wissen zu festigen, ist im Nachgang eine “Learning-by-Doing-Phase“ sehr wichtig. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass die Software bereits vorhanden ist und damit gearbeitet werden kann.“

Nach einer lehrreichen und interessanten Woche mit unseren Teilnehmern des Kurses „CAM-hyperDent-System Level 1 und 2“ vom 13. – 16.04.2015 haben wir das Gespräch mit Ulrich Schloh und Jonas Wandtke gesucht.
Beide haben einen weiten Weg aus dem nördlichen Teil Deutschlands auf sich genommen, um an der Software-Schulung „CAM-hyperDent-System“ teilzunehmen.


Welche Erwartungen hatten Sie an diesen Kurs und welche Inhalte waren für Sie besonders interessant?

„Wir sind von einer Wiederholung der Grundkenntnisse bei Kursbeginn ausgegangen, wie in der Kursausschreibung genannt. Nachdem klar war, dass wir beide Vorkenntnisse im Umgang mit der Software mitbringen, also keine Neulinge in diesem Bereich sind, konnte Herr Markus Schuler, der betreuende Dozent und von Haus aus Feinwerkmechaniker meister, aufgrund der kleinen Gruppe sehr individuell auf unsere Fragen und Interessen eingehen. Besonders wichtig für uns Beide war - neben dem Schreiben einer Frässtrategie - der Umgang mit Fehlermeldungen und die Problembehebung. Oft ist der Kontakt mit dem Kunden-Support sehr mühselig und daher die Möglichkeit, das eine oder andere Problem selbst zu beheben, sehr hilfreich. Sehr gut hat uns die Umsetzung der Theorie in die Praxis gefallen. Mit Hilfe modernster Technologie und Maschinen konnten wir die programmierten Frässtrategien visualisieren.“

 

Wie haben Sie von der fachlichen Kompetenz und der Praxisnähe des Dozenten profitiert?

„Herr Schuler beherrscht seinen Fachbereich Feinwerkmechanik in jeder Hinsicht und hat sich in die Materie der Zahntechnik wirklich sehr gut eingearbeitet. Er ist zu 100 % auf unsere Problemstellungen eingegangen und konnte diese mit guten Praxisbeispielen veranschaulichen. Auch seine Kursunterlagen sind toll aufgebaut und sehr tiefgehend, sodass man jederzeit etwas nachlesen kann. Er ist sehr engagiert und hat uns wichtige Fachbegriffe aus dem Bereich des Feinwerks ausführlich erläutert.“

 

Welche positiven Aspekte für Ihre persönliche und berufliche Entwicklung ergaben sich aus der Weiterbildung?

„Die Weiterbildung hat uns einen tieferen Einblick in die Expert-Version vom hyperDent-System ermöglicht. Mit dem gewonnenen Hintergrundwissen werden wir nun versuchen, unsere Betriebe von der Expert-Version zu überzeugen und 1:1 umzusetzen. Ein klarer Vorteil ist, dass wir uns nun auf Augenhöhe mit den Mitarbeitern des Supports austauschen können und wissen, worum es geht.“

 

Warum können Sie diese Qualifikation weiterempfehlen?

„Aufgrund der kleinen Gruppe war eine individuelle Gestaltung und Mitwirkung im Kurs möglich. Voraussichtlich wird sich jeder Kurs anders entwickeln, je nach Wissensstand, Anforderungen und Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Wir empfanden genau diese Flexibilität als besonderen Vorteil. Hinzu kommt, dass sowohl die Theorieräume als auch die Werkstätten auf neuestem Stand sind.“

 

Warum ist gerade die Gewerbe Akademie der richtige Bildungsträger für Sie?

„Ehrlich gesagt waren wir lange auf der Suche nach einer entsprechenden Fortbildung in unserer Region, in und um Hamburg, gewesen. Leider gibt es im Bereich der Digitalen Zahntechnik noch zu wenig Weiterbildungsmöglichkeiten. Dieses Fachgebiet ist sehr jung und wird noch ein paar Jahre der Weiterentwicklung benötigen. Hier ist die Gewerbe Akademie Freiburg allen Bildungseinrichtungen weit voraus und eine sehr guten Anlaufstelle.“

 

Was würden Sie sich noch wünschen bzw. was würde Sie noch interessieren?

„Um das im Kurs erlernte Wissen zu festigen, ist im Nachgang eine “Learning-by-Doing-Phase“ sehr wichtig. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass die Software bereits vorhanden ist und damit gearbeitet werden kann. Hier wäre eine Wiederholungsschulung bzw. Online-Schulung nach ca. 1 Jahr interessant. So könnte man die bisher geschriebenen Frässtrategien gemeinsam anschauen und weiterentwickeln.“

 

Kompetenzzentrum Digitale Zahntechnik
Kundenbefragung April 2015